Esterhazy Torte

2016-03-12 14.49.59

An diesem Wochenende hatte ich mir eigentlich vorgenommen meiner Kitchen Aid und dem Backrohr eine Pause zu gönnen. Wie ihr euch denken könnt wurde aus dem Vorsatz nichts.

Meine heutige Torte ist quasi eine Probetorte, da ich eine liebe Freundin und besonders ihre zwei Kinder nächstes Wochenende nicht entäuschen möchte, probiere ich das Törtchen für eines der Geburtstagskinder lieber schon mal aus. Meine Familie wird sich sicher über ein paar Kostproben freuen.

 

Die Zubereitung klingt beim ersten Durchlesen eventuell etwas schwierig, aber eigentlich ist sie wirklich ganz einfach, nur etwas zeitaufwändig. Wenn ihr euch im Vorhinein alles gut vorbereitet, ist es nur mehr halb soviel Arbeit.

 

…man benötigt…

Zwei oder mehrere 25er Springformen

5 Stk. Backpapier auf die ihr jeweils einen Kreis mit 25cm Durchmesser aufzeichnet

5 weitere Stück Backpapier zum Abdecken der einzelnen Böden

 

…für den Teig…

250g Eiweiß (ca.8 Eier Größe M oder 6 Eier Größe L)

1 Prise Salz

180g Kristallzucker

1/2 TL Zimt

1 Pkg. Vanillezucker

150g gemahlene Nüsse (Hasselnüsse, Mandeln oder Walnüsse)

80g Mehl

50g zerlassene Butter

 

…für die Creme…

100g zimmerwarme Butter

1 Pkg. Puddingpulver

400ml Milch

3 EL Kristallzucker

 

…für den Guss…

250g Staubzucker

etwas heißes Wasser

1-2 TL Zitronensaft

1 EL Kakao

evtl. Mandelblättchen für den Tortenrand

 

…und so gehts…

Springformen vorbereiten, ich habe zwei Formen verwendet, damit eine während der Backzeit der anderen auskühlen kann. Ein Blatt des zugeschnittenen Backpapiers (schneidet besser 2cm außerhalb des aufgezeichneten Kreises herum) in die Springform spannen. Am besten gleich alle zur Verfühgung stehenden 25er Springformen vorbereiten.

Backrohr auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Eiweiß mit Salz aufschlagen, Zucker, Zimt und Vanillezucker mischen und langsam einrieseln lassen. Zu einem festen Schnee schlagen.

Nüsse auf niedrigster Stufe kurz unterrühren.

Butter zerlassen und kurz abkühlen lassen.

Mehl über den Eischnee sieben und von Hand mit einem Schneebesen unterheben. Zuletzt die lauwarme Butter unter den Teig ziehen.

Aus der Masse sollten 5 einzelne Böden entstehen, deshalb etwa 4 EL Teig dünn in die mit Backpapier belegte Springform streichen.

Im vorgeheizten Backrohr auf der mittleren Schiene ca. 10 Minuten zu einem noch hellen, dünnen Boden backen. Während der erste Boden im Rohr vor sich hin backt, könnt ihr die zweite Portion Teig in die nächste Springform streichen.

Tortenboden aus dem Rohr nehmen, den nächsten gleich hinein schieben (Backzeit im Auge behalten!) und noch warm vorsichtig aus der Springform lösen. Auf ein Kuchengitter stürzen und das Backpapier abziehen. Abgedeckt (mit einem Deckel eines Tortenbehälters zum Beispiel) auskühlen lassen.

Vorgang wiederholen, bis 5 einzelne, dünne Böden entstanden sind. Beim Stabeln der gebackenen Tortenböden ist es sehr hilfreich, zwischen jede Schicht ein Stück Backpapier zu legen, damit könnt ihr sie später bequem, ohne Bruchgefahr hochheben.

 

Währenddessen für die Creme Pudding nach Packungsanleitung, aber mit nur 400ml Milch kochen. Den heißen Pudding mit Frischhaltefolie direkt über dem Pudding abdecken, damit sich keine Haut bilden kann. (Am Besten schon am Vorabend zubereiten) Pudding muss vollständig ausgekühlt sein.

Butter cremig schlagen, erkalteten Pudding durch ein Sieb streichen und löffelweise unter die Butter rühren.

 

Sind alle Böden gebacken und ausgekühlt, könnt ihr mit der Fertigstellung der Torte beginnen.

Ersten Tortenboden auf eine Tortenplatte legen und dünn mit Puddingcreme bestreichen. Zweiten Boden darauf setzen und leicht andrücken. Wieder mit Creme bestreichen und alles wiederholen bis nur mehr der letzte Boden und etwas Creme für den Tortenrand übrig sind. Boden mit der Unterseite nach oben auf die Torte legen und den Rand der kompletten Torte mit der restlichen Puddingcreme bestreichen.

Je nach Geschmack den Rand eventuell mit gerösteten Madelblättchen bestreuen. Ich habe sie bei meiner Torte weggelassen.

Torte während der Zubereitung des Gusses in den Kühlschrank stellen.

 

Für den Tortenguss Staubzucker mit immer wieder einem TL heißem Wasser und etwas Zitronensaft zu einem geschmeidigen, nicht zu dünnflüssigem Zuckerguss rühren. 2-3 EL für die braune Garnitur abnehmen, einen EL Kakaopulver unterrühren und wenn notwendig eventuell noch etwas heißes Wasser unterrühren.

Den hellen Zuckerguss portionsweise auf die Oberseite der Torte gießen und mit einer Teigspachtel gleichmäßig bis an den Rand verstreichen.

Dunklen Guss in einen einmal Spritzbeutel oder kleinen Gefrierbeutel füllen und nur eine kleine Ecke abschneiden, sodass ihr eine feine Linie ziehen könnt. Auf den noch feuchten hellen Guss von innen beginnend runde Kreise auf die Torte spritzen. Mit einem dünnen Spieß, Zahnstocher oder einem schmalen, spitzen Messer vom Rand bis zur Mitte gerade Linien ziehen. Dabei entsteht ein schönes Muster im Zuckerguss.

2016-03-12 14.50.37

Das Endergebnis lässt sich optisch auf jeden Fall noch verbessern aber entstanden ist eine super leckere Torte bei der sich der etwas größere Aufwand definitiv lohnt.

Ich wünsche euch noch ein feines Wochenende und viel Spaß beim Nachbacken…

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Esterhazy Torte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s